Witze des Tages


  1. „Gratuliere“, sagt der Arzt zu der Frau, die ihren Mann im Krankenhaus besucht. „Ihr Mann ist über den Berg und wird in vier Wochen wieder zu Hause sein.“
    „Machen Sie keine Witze“, sagt die Ehefrau erschrocken, „ich habe schon alle seine Anzüge verkauft!“
  2. Frieder zu seinem Freund: „Ich kann nicht verstehen, dass Du nicht mit Deinem Geld auskommst.“ „Das hängt mit meiner Frau zusammen“, anwortet der Freund. „Sie hat leider drei Füsse. Zwei kleine, auf denen sie geht, und einen grossen, auf dem sie lebt.“
  3. Der bei einer Zeitung Beschäftigte sucht seinen Chef auf und bittet um Gehaltserhöhung. „Aber Herr Meier“, meint der Boss, „das Honorar, das wir Ihnen pro Spalte zahlen, finde ich wirklich hoch genug.“ – „Das ist allerdings nur relativ“, entgegnet Herr Meier und kratzt sich nachdenklich am Kopf. „Ich habe eine Bekannte in Zürich, und die verdient mit einer einzigen Spalte mehr als ich mit fünfhundert.“
  4. Ein Mann hatte gerade das Buch „Der Herr im Haus“ fertig gelesen.
    Er stürmte zu seiner Frau. Mit dem Zeigefinger vor ihrem Gesicht fuchtelnd, sagte er: „Ich möchte, dass du weißt, dass ich von nun an der Herr im Haus bin, und mein Wort ist Gesetz! Ich möchte, dass du mir ein Gourmet-Abendessen herrichtest, gefolgt von einem exquisiten Dessert. Dann wirst du mir ein Bad einlassen, damit ich mich entspannen kann. Und wenn ich mit meinem Bad fertig bin, rate mal, wer mich anziehen und mir die Haare kämmen wird.“
    Seine Frau antwortete: „Der Bestattungsunternehmer?“
  5. Meiers machen eine Reise. Frau Maier schläft bereits, bevor der Zug abfährt.
    Nach einiger Zeit wacht sie auf und fragt erstaunt:
    „Was, fahren wir denn schon?“
    „Meinst Du“, entgegnet ihr Mann bissig, „dass sie etwa Deinetwegen draussen die Landschaft vorbeitragen?“
  6. „Darf ich heute auf der Party dein Abendkleid anziehen, Mutti?“ „Natürlich, mein Junge, aber paß schön auf, morgen will es Vati tragen.“
  7. „Ich komme, um Ihnen meinen Dank auszusprechen, Herr Dok­tor !“ „Im Augenblick entsinne ich mich nicht“, wehrt der Arzt ab, „sind Sie der Patient oder der Erbe?“
  8. Psychiater zum Kollegen: „Ich habe einen Patienten, der denkt, er sei ein Taxi.“ „Was tust du dagegen?“ „Nichts. Er fährt mich nämlich jeden Abend umsonst nach Hause!“
  9. „Hat Ihnen mein Tip gegen Schlaflosigkeit geholfen?“ „Nicht unbedingt.“ „Haben Sie denn überhaupt die Schäfchen gezählt, die ich Ihnen empfohlen hatte?“ „Natürlich, aber als ich bei 43 799 angekommen war, klingelte der Wecker, und ich mußte aufhören, um noch rechtzeitig ins Büro zu
    kommen.“
  10. Der ältere Herr bittet seinen Arzt um ein Stärkungsmittel. Er be­kommt seine Pillen und geht erst einmal in ein Restaurant. Dem Ober drückt er drei Tabletten in die Hand mit der Bitte, sie in die Suppe zu tun. Als die Suppe dann ewig nicht kommt, entschul­digt sich der Ober: „Verzeihen Sie, mein Herr, aber wir müssen warten, bis sich die Nudeln wieder gelegt haben!“
  11. Der junge Mann kam zum Arzt. Er sah recht mitgenommen aus. „Ich fühle mich gar nicht wohl“, sagte er zum Arzt. „Glauben Sie nicht auch, daß es das Beste wäre, ich bliebe ein paar Tage im Bett?“ Der Arzt sah den angeblichen Patienten lächelnd an, dann sagte er: „Junger Mann, ich würde es für das Beste halten, Sie blieben mal ein paar Nächte im Bett.“