Witze des Tages


  1. Sie ist in der Küche und stellt Eier bereit, um sie für das Frühstück zu kochen. Er kommt zur Tür herein. Sie dreht sich um und sagt:“Du musst mich jetzt auf der Stelle leidenschaftlich poppen „. Seine Augen leuchten auf und er denkt: „Wow, das ist mein Glückstag.“ Er will die Gelegenheit beim Schopf packen, umarmt sie und besorgt es ihr auf dem Küchentisch. Nachdem er sie wild vernascht hat, sagt sie: „Danke,“ und kehrt zum Kochherd zurück. Ziemlich verdattert fragt er sie: „Worum ging es hier, bitte schön?“ Sie erklärt: „Die Eieruhr ist kaputt , und wie soll ich sonst wissen, wann drei Minuten um sind“?
  2. Auf der Kurpromenade reißt ein Kurgast dem anderen die Zeitung aus der Hand und rennt damit zu einem gewissen Örtchen. „Halt, Mann“, ruft der Beraubte, „das ist die Zeitung von heute!“ „Tut mir leid“, ruft der andere hastig, „bis morgen kann ich nicht warten!“
  3. Fährt ein Autofahrer auf der Autobahn zwischen Ulm und Stuttgart auf der falschen Spur dem übrigen Verkehr entgegen und hört Au­toradio, als die Durchsage kommt: „Vorsicht, auf der Autobahn in Richtung Stuttgart fährt ein Autofahrer auf der falschen Spur.“ Knurrt der Mann am Lenker: „Was heißt hier einer? Tausende.“
  4. Im Flugzeug London-New York. Die tiefdekolletierte Stewardeß beugt sich über einen Fluggast: „Möchten Sie lieber Tee oder Kaf­fee?“ Grinst sie der Mann an: „In welcher ist Tee und in welcher Kaffee? „
  5. Ein Missionar fällt drei Kannibalen in die Hände. Kurz darauf steht der große Kessel auf dem Feuer. Der fromme Mann ahnt, daß sein letztes Stündlein geschlagen hat. Er fällt auf die Knie und betet. Auch die Kannibalen knien nieder. „Ein Wunder, ein Wunder!“ ruft der Missionar, „mein Gebet hat euch bekehrt!“ „Unsinn“, meint der Häuptling, „wir beten immer vor dem Essen.“
  6. Zwei Außerirdische landen in einer Großstadt und begeben sich natürlich auf Entdeckungsreise. In der Stadt kommen die beiden an einer Ampel vorbei, die gerade auf rot umspringt. „Hast du das gesehen?“ freut sich der eine Außerirdische. „Sie hat mir zugezwinkert.“
  7. Wie nennt man einen Ostfriesen mit vielen Freundinnen? Schäfer!
  8. Manöver in der Schweiz. Der Oberst beobachtet Soldaten, die als Bäume getarnt im Wald stehen. Plötzlich rennt einer dieser Bäume wie wild. Der Oberst schnauzt: „Mann, warum rennen Sie aus der Linie?“
    „Herr Oberst, zuerst hob ein Hund das Bein an mir, dann schnitzte mir ein Liebespaar ein Herz in den Hintern…“
    „Na und?“
    „Das war ja auch noch nicht das schlimmste, Herr Oberst! Aber zum Schluss krabbelten mir zwei Eichhörnchen in den Hosenbeinen hoch und ich hörte das eine wispern: „Also du nimmst das rechte Nüssli, und ich nehme das linke Nüssli und das Zäpfli heben wir uns für den Winter auf.“
  9. Meier ist in einer fremden Stadt. Er möchte etwas unternehmen. Auf dem Spaziergang durch die Stadt fragt er eine junge, attraktive Dame:
    „Verzeihen Sie, mein Fräulein, gibt es in dieser Stadt auch ein Vergnügungszentrum?“
    „Aber klar, mein Herr, es steht vor Ihnen!“
  10. Eine neue Lehrerin betritt die Mädchenklasse. Sie quasselt los:
    „Eure Vornamen sind mir zu lang. Ich werde euch verkürzt ansprechen. Pe für Petra, Li für Liselotte, Mo für Monika!“
    Da steht eine Schülerin auf und verlässt beleidigt das Klassenzimmer.
    „Was ist mit dir los?“, ruft ihr die Lehrerin nach.
    Ruft die Klasse: „Sie heißt Klothilde!“
  11. Im Aufklärungsunterricht wird Anna gefragt:
    „Anna, was sind denn die Tage?“
    „Tja, Montag, Dienstag, Mittwoch.“
    Die Lehrerin unterbricht: „Nein, ich meine die anderen Tage!“
    „Ach so, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag.“
  12. Der kleine Fritzli läuft in das Schlafzimmer seiner Eltern und hält die Hand auf: „Papa, kannst du mir fünf Euro geben? Ach, du bist das, Onkel Martin! Kannst du mir 20 Euro geben?“
  13. In der Schule im Deutschunterricht: „Erstelle einen kompletten Satz nur mit den beiden Worten ‘der’ und ‘in’!“ Gibt Fritzli zur Antwort: „Der Inder in der Inderin!“