Taxifahrt nach Frankfurt


Ein Mann erreicht den Mainzer Hauptbahnhof. In Windeseile steigt er dort in ein Taxi und fragt den Fahrer: „Ich muß ganz dringend nach Frankfurt! Was kostet mich das?“ Der Fahrer antwortet darauf: „Etwa 80 Mark!“ Hastig zählt der Mann sein Geld nach, kommt allerdings nur auf 50 Mark. Daraufhin fragt er den Fahrer: „Können wir das ganze nicht etwas billiger machen – ich hab‘ nicht soviel Geld dabei.“ „Nichts da“, lautet die Antwort. „Dann fahren Sie mal los; vielleicht reicht das Geld ja doch noch.“ Und so fährt der Fahrer los.

Auf der Autobahn fängt es an zu regnen. Und als dann noch das Geld endgültig verfahren ist, fährt der Taxifahrer in die nächste Nothaltebucht und deutet auf die Tür. „Moment, hör‘ doch mal: es regnet, wir sind nicht mehr weit weg von Frankfurt… Tu‘ mir doch den Gefallen…“ Umsonst. Der Mann wird bei strömendem Regen in der Nothaltebucht mitsamt Koffer ausgesetzt.

Vierzehn Tage später kommt der Mann wiederum nach Mainz. Er betrachtet sich den Taxistand und sieht sechs Taxis, wobei im letzten Taxi der Reihe sein Freund von vor zwei Wochen sitzt. Sofort geht er zum ersten Fahrer und fragt ihn: „Was kostet denn bei Ihnen eine Fahrt nach Frankfurt?“ „Etwa 80 Mark“, sagt der Fahrer. „Paß‘ auf, ich geb‘ dir 150 Mark und dafür bläst du mir auf der Fahrt noch einen.“ Kritischer Blick aus dem Ledersitz: „Mach dich nur vom Acker, du schwule Sau!“ Dieses Spielchen wiederholt sich beim zweiten Taxi, beim dritten Wagen und auch die beiden nächsten Fahrer sind nicht gerade begeistert von diesem Angebot.

Schließlich kommt der Mann beim letzten Taxi an und fragt: „Hör‘ mal, was kostet bei dir eine Fahrt nach Frankfurt?“ „Hab‘ ich dir doch vor zwei Wochen schon mal gesagt: circa 80 Mark!“ Daraufhin steigt der Mann ein und meint:

„Paß auf, ich geb‘ dir hundert Mark, aber dafür fährst du schön langsam an deinen Kollegen da vorne vorbei und winkst mal ein bißchen…“