Witze des Tages


  1. Heini hat nicht alle Tassen im Schrank. So steht er eines Tages vor einer Betonwand und senkt die Stirn und schmettert mit voller Wucht den Kopf gegen die Mauer. Kommt einer vorbei, schaut Heini zu und meint mitleidig: „Das muß doch schrecklich weh tun!“ „Stimmt!!! Es tut ganz schrecklich weh!“
    „Warum machst du es dann?“
    „Es ist so schön, wenn der Schmerz allmählich nachläßt!!!“
  2. Mitten in der Nacht läutet jemand am Tor der Irrenanstalt. Verärgert kommt der Pförtner ans Fenster: „Was fällt Ihnen ein, hier mitten in der Nacht so wild zu klingeln! Sie sind wohl ver­rückt? “ „Na klar“, ruft der Mann am Tor, „deshalb komme ich ja!“
  3. Nach der Beerdigung des Anstaltsdirektors unterhalten sich zwei Irre: „Der Typ scheint ja nicht besonders beliebt gewesen zu sein“, meint der eine.
    „Wie kommst du denn darauf?“ fragt der andere. „Weil wir die einzigen waren, die nach der Musik getanzt haben!“
  4. Bei einem schweren Gewitter fragt ein Irrer den anderen: „Warum lächelt denn der Sepp bei jedem Blitz?“ „Weil er glaubt, daß er fotografiert wird.“
  5. Ein Irrer trägt ein Faltboot zum Seeufer.
    Ein Wärter hält ihn auf: „Mit dem Boot kannst du nicht ins Wasser. Das hat doch hundert Löcher.“ Meint der Irre: „Na, und? Die sieht doch keiner, sind doch alle un­ter Wasser.“
  6. Der Bürgermeister besucht die Irrenanstalt: „Das soll die Abteilung für verrückte Autofahrer sein? Man sieht ja gar keinen Kranken, Herr Direktor.“ „O bitte, die liegen alle unter den Betten und reparieren!“
  7. „Na, wie war denn der Skiurlaub?“ „Ach, miserabel!“ „Wieso denn des? Ich denke, das Essen war klasse, das Hotel phantastisch, das Wetter prima!“ „Ja, schon! Aber der Fernseher flackerte vom ersten Tag an furchtbar.“
  8. „Sind Sie verrückt!?“, brüllt der Schotte seinen Zahnarzt an. „Zehn Schilling soll ich Ihnen dafür geben, dass Sie mir einen Zahn ziehen? Da beteilige ich mich lieber in meiner Kneipe an einer Schlägerei.“
  9. Die Ehefrau fährt allein in die Ferien. Am nächsten Wochenende kommt ihr Mann sie besuchen, schläft bei ihr und mit ihr, obwohl das Bettgestell laut knarrt. Da ertönt plötzlich eine wütende Stimme von nebenan: „Zum Donnerwetter, jede Nacht das Geknarre, können Sie nicht wenigstens am Sonntag mal eine Pause einlegen…!?“
  10. Beim Frühstück: „Mami, das Ei schmeckt mir nicht.“ „Sei ruhig und iss, man meckert nicht am Essen herum.“
    Nach einiger Zeit: „Mami, muss ich den Schnabel auch mit essen?“
  11. „Dein Zeugnis gefällt mir überhaupt nicht, Viola.“
    „Mir auch nicht, Papa. Aber es ist doch schön,
    dass wir den gleichen Geschmack haben!“