Witze des Tages


  1. Oberst zum Kandidaten bei der Musterung: Oberst: „Was ist mit ihrem Auge?“ Kandidat: „Das ist ein künstliches Auge.“ Oberst: „Aus was ist denn so ein künstliches Auge?“ Kandidat: „Aus Glas, Herr Oberst.“ Oberst: „Ja logisch, muss man ja durchschauen können.“
  2. Samuel weiß nicht, wie er herausbekommen kann, was sein jüngster Sohn David im Beruf werden wird. Zu diesem Zwecke befragt er den Bruder Isaak, dieser rät ihm folgendes: „Nehme die Torah, ein Fass Wein und einen Geldbeutel. Biete diese deinem Sohn zur Wahl an. Nimmt er die Torah, wird er Rabbi. Nimmt er das Weinfass, wird er Säufer. Nimmt er den Geldbeutel, wird er Bankier.“ Gehört und ausprobiert. Der Samuel kommt nach Hause, legt die genannten Gegenstände auf den Tisch und sagt zu David:
    „Nun mein Sohn, nimm was dein Herz begehrt!“ Nach kurzem Nachdenken nimmt David alle drei Gegenstände und freut sich sehr darüber. Der Vater ist dagegen entsetzt: „Um Gottes Willen, der wird ja katholischer Priester… „
  3. Oma fragt den kleinen Jens: „Na, mein Junge, wie geht es dir denn so?“ „Eigentlich ganz gut. Nur mit deiner Tochter habe ich manchmal Probleme!“
  4. Der Lehrer deklamiert: „Oh Nacht, lass hernieder dein Schattenkleid, entzieh unseren Blicken das Erdenleid!“ Dann wendet er sich an die Klasse und fragt: „Das ist Poesie. Wie würde man das gleiche in Prosa ausdrücken?“ Fritzchen: „Mach die Vorhänge zu! Ich habe genug von dem Sauwetter draußen.“
  5. Ein Angler angelt an einem See, wo Angeln verboten ist. Ein Polizist stellt ihn zur Rede. „Ich bade bloß meinen Regenwurm“, erwidert der Angler and hebt die Rute. Der Polizist triumphiert: „Aber zahlen müssen Sie trotzdem. Der Wurm hat nichts an!“
  6. Ein Witwer hat nach der Trauerzeit wieder geheiratet. Aber nicht irgendeine Frau, sondern pikanterweise die Schwester seiner verstorbenen Frau. Da fragt ihn ein Freund: „Liebst Du denn Deine neue Frau?“ Darauf antwortet der Frischverheiratete trocken: „Nicht wirklich, aber soll ich mich in meinem Alter noch an eine neue Schwiegermutter gewöhnen?“
  7. Der Beamte kommt morgens in sein Büro und wundert sich, dass sein Kollege schon am Schreibtisch sitzt: „Nanu, ich denke, Deine Schwiegermutter wird heute beerdigt. Statt dessen bist Du hier im Büro?“ Darauf sagt der andere: „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen!“